Ambulante Pflege
Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.

Aktuelle Informationen zu COVID-19 (Coronavirus)

Das Thema der Corona-Infektionen ist in aller Munde. Da in unseren Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe sowie der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie auch altersbedingt besonders gefährdete Menschen betreut bzw. behandelt werden, müssen wir aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des COVID-19-Virus verstärkte Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Eingeschränkter Publikumsverkehr: Ab sofort Terminvergabe erforderlich! 

Um Menschenansammlungen zu vermeiden, werden alle Stützpunkte der MARIENBORN mobil vorübergehend nur für Mitarbeiter zugänglich sein. Der Einlass in die Räumlichkeiten der MARIENBORN mobil ist in Ausnahmefällen nur nach vorheriger telefonischer Terminabstimmung mit der jeweiligen Pflegedienstleitung bzw. Teamleitung möglich.

Nach vorheriger Anmeldung werden die Kunden am Eingang von einem Mitarbeiter abgeholt. Es wird dringend darauf hingewiesen, dass die Wartenden aus hygienischen Gründen entsprechenden Abstand voneinander halten.

Termine können ab sofort unter folgender Telefonnummer vereinbart werden: 02252 / 53 – 9890

 

Wir bitten zu beachten, dass auf Grundlage des Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 15.03.2020 vereinbarte Termine in unseren Pflegestützpunktennicht wahrgenommen werden können, wenn

  • Sie selbst grippeähnliche Symptome (z.B. Fieber, Husten, infektbedingte Atemnot) haben,
  • Sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem an dem Coronavirus Erkrankten hatten,
  • Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben und/oder
  • Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom Coronavirus besonders betroffenen Gebiet in Deutschland aufgehalten haben.

Ausnahmen sind medizinisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche. Bitte klären Sie diese mit der Einrichtungsleitung vorher telefonisch ab.

Verhaltensregeln/Vorbeugende Schutzmaßnahmen

Im alltäglichen Kontakt ist die Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung wie Mund-/Nasenschutz oder Atemschutzmaske nicht sinnvoll. Doch es gibt einige Maßnahmen und Verhaltensregeln, die besonders zu empfehlen sind.

 So können Sie sich und andere schützen:

  • Regelmäßig und gründlich Hände waschen mit Wasser und Seife
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Im Krankheitsfall Abstand halten
  • Richtig husten und niesen (am besten in ein Papiertaschentuch oder halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase)
  • Gebrauchte Papiertaschentücher sofort entsorgen
  • Wunden schützen
  • Vermeiden Sie das Händeschütteln zu Begrüßung

Diese Maßnahmen sind selbstverständlich nicht nur zur Vorbeugung einer Infektion mit Coronaviren empfehlenswert, sondern auch zur Vorbeugung gegen Grippe oder anderer Erkältungskrankheiten.

Ihre Versorgung

Die Versorgung unserer Klienten liegt uns auch in der aktuellen Situation besonders am Herzen. Daher ist unser höchstes Gut die Versorgung zu jeder Zeit unter Einhaltung der Hygieneschutzmaßnahmen sicherzustellen!

Insbesondere möchten wir Sie darauf hinweisen, dass uns in der aktuellen Situation die Entlastung älterer Menschen insbesondere am Herzen liegt. Dazu zählen auch Tätigkeiten, für die das häusliche Umfeld verlassen werden muss, z.B. die Erledigung von Einkäufen.  Falls Sie Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht uns unter 02252 / 53 – 9890 anzurufen. Wir sind für Sie da!

 

 Hier einige Links zu diesem Thema:


https://www.land.nrw/de/corona

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html